Online buchen
Check Preise und Verfügbarkeit

Entdecken Sie eine über 600 jährige Geschichte

In Archiven aus dem 14. Jahrhundert findet sich zum ersten Mal der Name Mialaret. Im Jahr 1597 wird von der Errichtung eines herrschaftlichen Wohnsitzes berichtet. Erst viel später, im Jahr 1893, errichtete Raoul Calary das gegenwärtige Schloss in einer Kombination aus mittelalterlichen und romanischen Stilen, vermischt mit gotischen Elementen. Über dem Eingang zur Küche erinnert eine Tafel mit einer aufgeprägten Muschel an die Pilgerfahrt von Saint Jacques de Compostela; diese Tafel aus der Renaissance stammt aus dem nahegelegenen Schloss Penacorn.

Im Schloss gibt es einen Gobelin aus dem 16. Jahrhundert mit dem Bildnis von Catherine von Aragon, der Frau Henry VIII. Über dem Kamin hängt ein Gemälde einer Jagdszene, das aus der Flämischen Schule stammt. In der Halle finden Sie eine Anzahl außergewöhnlicher Leuchter.

Der Art Deco Swimminpool wurde 1930 von Francos bevorzugtem Art Deco Architekten Hector Guimard, der auch die Eingänge zu den Pariser Metrostationen, die Pariser Synagoge und das Pariser Hotel Guimard geschaffen hat, entworfen und erbaut.

Eine besondere Scheune

Der Bauernhof auf dem Anwesen (eine Scheune, die vormals der Viehhaltung diente) wird in dem Buch „Die 100 schönsten Scheunen Frankreichs“ insbesondere für ihre spezielle Dachkonstruktion mit Nut- und Zapfenverbindungen erwähnt. Der Bau erfolgte zwischen 1780 und 1820; danach wurde noch eine Bäckerei erbaut, die im Laufe der Zeit auf ihre jetzige Größe wuchs. Am Ende des 19. Jahrhunderts entstand in der Nähe eine Farm. Das große blaue Landhaus namens Congo wurde 1934 von 8 Congolesen erbaut, die von einem Neffen Raoul Calarys nach Mialaret gebracht worden waren.

Bäume voller Geschichten..

Einige Bäume sind Zeugen dieser reichen Geschichte: die alte Linde neben dem Schloss wurde im 16. Jahrhundert gepflanzt und die Kastanie an der Brasserie ist schon 500 Jahre alt. Sie finden einige unserer majestätischen Bäume auf der Website www.monumentaltrees.com.

"Die Symphonie der reinen Natur"

Im Jahr 1966 wurde Mialaret zu einem Sommerferienlager für Kinder und 1988 wurde es offiziell zu einem Feriendorf. Im Jahr 2001 erwarb Eege Klop das Gut und renovierte es über die nachfolgenden Jahre, damit es auch modernen Ansprüchen genügen konnte. Das Ziel ist es, die Authentizität der Gebäude und die beeindruckende umgebende Natur zu erhalten, um unseren Gästen ein unvergessliches Erlebnis zu bescheren.

In der Domaine de Mialaret werden Sie die ‚Symphonie der reinen Natur’ erleben.

Fotoalbums